RC Roda Herzogenrath e.V.
  Wir über uns
 


Die Geschichte des RC Roda Herzogenrath, von einer Schul-AG zum Rugbyclub.

 

 


Im Oktober 2006 startete ich mit Unterstützung und Initiative von Herrn Orban eines Lehrers am Städtischen Gymnasium Herzogenrath damit, Rugby als Sport in einzelnen Klassen vorzustellen und zu einem wöchentlichen Training einer Rugby AG einzuladen. Der Zuspruch war gut und so begannen wir noch im gleichen Monat, ausschließlich in der Sporthalle und mit Schülern der Klassen 8 bis 9, ein Touch und Ok- Rugbytraining. Die Mehrzahl der Teilnehmer waren Mädchen  denen sich nur wenige Jungs aus den entsprechenden Klassen anschlossen. Die Begeisterung war so groß, dass

 

auf der schuleigenen Webseite im März 2007 durch die Schüler Werbung zur AG-Teilnahme gemacht wurde. Der kurze Text la sich so:

 

 

 

„Seit Oktober 2006 besteht an unserer Schule eine Rugby AG, wir hielten Rugby zunächst für einen Sport, bei dem alles erlaubt ist und Regeln unbekannt sind. Unter Anleitung von Herr Gebhardt lernten wir aber sehr schnell, dass gerade das Gegenteil der Fall ist. Es gibt sehr viele Regeln, die dafür sorgen, ein faires Spiel zu machen und die die Unversehrtheit der Spieler garantieren.“

 

Weiter berichteten die Schüler über ihre ersten Erfolge. „Wir machten bis Februar 2007 gute Fortschritte, so daß wir ein erstes OK - Hallenturnier gegen das Damenteam, die RUGBEEZ, des Rugby Club Aachen wagen wollten. Nachdem die erste Nervosität und Unsicherheit gegen die „Aachener- Profis" spielen zu sollen verflogen war und lautstark unterstützt durch zahlreich erschienene Eltern und Freunde, gelang uns zwar nicht der Turniersieg, aber wir konnten zur eigenen Überraschung die Spiele durchweg ausgeglichen halten und erspielten uns sogar zwei Siege !“

 

 

 

Im Frühjahr gingen wir dann auf Bitten der Schüler dazu über zweimal pro Woche auf dem Sportplatz zu trainieren und begannen je nach Mut der Beteiligten damit, auch schon mal Tackelübungen und Spiele mit Festhalten ins Trainingsprogramm aufzunehmen.

 

Telnehmer aus dieser ersten AG-Phase waren: Anna Nelllessen, Fabia Schmidtke, Viktoria Kownatzki, Stefan Tesanovic und Christian Kosiol.

 

 
 
 
 
 

Stefan war dann auch derjenige, der auf die Idee kam, dass das Team auch einen Namen haben sollte und schlug eines Tages im Training dann den Namen: Roda Rugby vor, der von allen sofort angenommen wurde. Mit Beteiligung der Schüler wurde dann das erste AG-Logo entworfen.

 

 

Im Frühjahr 2007 rief mich dann Paul Cohnen, ein ehemaliger Jugendspieler des RC Aachen, an und erzählte mir, er habe davon, gehört dass ich eine Rugby AG leiten würde und fragte auch gleich nach, ob es denn möglich wäre  daran teilzunehmen. Darüber hinaus sei nicht nur er, sondern auch einige aus der ehemaligen Jugendmannschaft des RC Aachen, wieder daran interessiert Rugby zu spielen. Da der Altersunterschied und der Leistungsstand zwischen den ehemaligen Jugendspielern und den Teilnehmern der AG zu groß war, bot ich den Jungs um Paul an, einmal pro Woche, montags nach dem AG-Training zu einem lockeren Spiel in Herzogenrath zusammenzukommen. Innerhalb einer Woche standen zehn Ehemalige auf dem Platz und  zeigten, dass sie nichts von ihrem Rugby verlernt hatten.

Von den Künsten dieser Trainingsgruppe angezogen schlossen sich dann rasch auch einige ältere Schüler der AG diesem zweiten Training an und wir erregten zudem die Neugier einiger Jugendlicher, die auf dem Sportplatz immer zeitgleich Fußball spielten. Nach und nach fanden sie ebenfalls Gefallen an dem ovalen Ball, machten immer regelmäßiger mit und brachten auch Freunde oder Brüder zum Training mit.

Wer viel trainiert möchte sich auch gerne mit anderen vergleichen, so daß die Trainingsgruppe bereits im Herbst 2007 ein Freundschaftsspiel gegen die zweite Mannschaft des RC Aachen in Herzogenrath austrug und es durch tatkräftige Unterstützung einiger Aachener Stammkräfte ausgeglichen gestalten konnte.

 

 

Für dieses Spiel kauften wir uns unsere ersten Trikots , rot-schwarz und ließen sie individuell mit den Namen der Spieler, den Rückennummern und unserem Logo bedrucken.

Im Februar 2008 folgte dann das Rückspiel in Aachen, bei dem wir nur mit Spielern aus den eigenen Reihen antraten und  einiges an Lehrgeld zu zahlen hatten und deutlich verloren.

 

 

Unser drittes Freundschaftsspiel absolvierten wir dann im darauffolgenden März gegen den in Gründung befindlichen RC Grashof Essen, in Düsseldorf, auf dem Platz der TuS. Das Spiel ging trotz spielerischer Überlegenheit und einiger eigenmächtiger Regelauslegungen des Schiedsrichters, sowie einer überharten Spielart unsererseits verloren. Unser Gegner konnte es sich im Anschluss nicht verkneifen und schüttete kübelweise Häme über uns  und unser Spiel aus. Hier einige Auszüge aus dem „ zensierten“ Essener Spielbericht:

„Ziegenböcke vom Platz gefegt“


„Stürmisch ging es zu am Samstag, dem 1. März 2008, auf dem Rugbyplatz in Düsseldorf, als sich der Grashof Rugby Club (G.R.C.) zum ersten Mal einer Vereinsmannschaft stellte. Der Gegner hieß Roda Rugby, eine Vereinsmannschaft aus Herzogenrath, die aus der Rugby AG des dortigen Gymnasiums hervorgegangen ist und vom ehemaligen Bundesligaspieler Walter Gebhardt betreut wird. Neben Schülern im Alter von 14-18 Jahren, von denen einige jenseits der Grenze in Holland zu Hause sind, traten auch einige erfahrene, kampferprobte NRW-Auswahlspieler und ein 26-jähriger ehemaliger U19 Nationalspieler für die Herzogenrather an. In ihrem Wappen führen die Roda Ruggers einen Ziegenbock, …..Bereits in den ersten Spielminuten war erkennbar, dass Roda das Rugby Handwerk von der Pike auf gelernt hat. Besonders im offenen Gedränge geriet der G.R.C. unter Druck. Aus dem angeordneten Gedränge spielten die Herzogenrather den Ball schnell heraus und ihre Kraftpakete von Stürmern setzten die Essener immer wieder unter Druck, so dass die ersten 20 Minuten des Spiels sich fast ausschließlich in der G.R.C. Hälfte abspielten. Doch war schnell klar, dass eine Schwäche der Grenzländer das schnelle Passspiel war. Immer wieder gingen so Bälle verloren und die Wings erhielten keine Munition.“….„So wurde in der 48. Minute Marvin Munsch ruppig ohne Ball angegangen. Foul! Den Straftritt setzte erneut Buse erfolgreich zwischen die Malstangen. 10:0 für Grashof! …Endstand von 17:5 für den Grashof Rugby Club „

Das also ist der erste Spielbericht, allerdings wir waren noch kein Verein, sondern immer noch eine lose Trainingsgruppe und tatsächlich produzierten wir in der Hintermannschaft jede Menge Vorbälle, so daß es uns trotz klarer Überlegenheit nur ein einziges Mal gelang den Ball erfolgreich im gegnerischen Malfeld abzulegen.

 

Bis ins Jahr 2009 war auch in der Schul-AG eine Generationswechsel vollzogen worden. Die Teilnehmer dieser zweite AG –Generation, wieder mehrheitlich Mädchen, spielten nur noch Rugby unter Vollkontakt und wieder waren die Aachener Rugbeez oftmals unsere Gegner, gegen die wir nun in Aachen mehrmals antraten und Siebener Rugby spielten. Höhepunkt dieser AG war im September 2009 eine mehrtägige Rugbytour  des Teams nach Heidelberg und ein gemeinsames Training und ein Spiel gegen Damen des SC Neuenheim.

 

 

 

Aus den Reihen der Schul-AG, wagten immer wieder einige Teilnehmer den Sprung in die entsprechenden Vereinsmannschaften des RC Aachen, da es für sie in Herzogenrath keine Möglichkeit gab , an einem geregelten Spielbetrieb teilzunehmen. Besonders aus dem Mädchenteam wuchsen einige Spielrinnen nahtlos ins Team der Rugbeez.

 

 

 

2009 hatten wir dann auch erstmals einen Stamm von Spielern, der direkt aus Herzogenrath und nicht über den AG-Weg ins Team gefunden hatten. Hierzu gehörten Andy  und Johnny Lauerwald, Andreas Hüpgen.

 

 

 

In diesem Jahr war der Abgang und Wechsel von Spielern nach Aachen zum RC oder ausbildungs-bedingt in andere Städte besonders stark, so dass wir in diesem Jahr nicht genügend Spieler hatten um ein spielfähiges Team stellen zu können. Lediglich die Teilnahme an den 46. Hürth Sevens im Mai, mit einem Sieg  gegen ein Piratenteam und deutliche Niederlagen gegen den RC Hürth und den ASV Köln in der Vorrunde (59 :0) gehen neben einer schlechten Trainingsbeteiligung, teils mit nur vier Spielern, für dieses Jahr in die Clubgeschichte ein.

 

 

 

Viele Spieler beklagten sich daher in der Folge zu recht, das wir einfach zu wenig Spiele absolvierten, weshalb  ihre Motivation intensiv zu trainieren deutlich abgenommen hätte und einige von Ihnen deshalb zum RC Eupen oder nach Aachen abgewandert waren.

 

Deshalb fragten wir beim RNW – Verband nach ob wir  zunächst außerhalb der Ligawertung in der Verbandsliga Nordrhein in der Saison 2010/11 mitspielen dürften und unsere Spiel als Freundschaftsspiel zu werten. Dieser Anfrage wurde seitens des Verbandes positiv entsprochen.

 

 

Auf der  Homepage des RNW Verbandes, fand sich dann am 14.10.2010 folgende Ankündigung:

„NRW Rugby begrüßt neues Team in


der


Verbandsliga Nordrhein"

 


Mit Roda Herzogenrath nimmt ein weiteres Team an der Verbandsliga Nordrhein teil. Die Mannschaft aus dem Niederländischen Grenzgebiet ist eine Trainingsgemeinschaft mehrerer Schulen und wird zunächst nur Freundschaftsspiele austragen. Roda ist in den ersten Schritten seiner Entwicklung und hat bereits sein erstes Turnier mit Bad Honnef/Bonn und Solingen bestritten, berichtet NRW-Spielleiter Alex Deurer. „Ich sehe sie als eine Bereicherung für unsere Liga, auch wenn sie in diesem Jahr nur Freundschaftsspiele austragen. Ich hoffe, die etablierten Vereine heißen Roda Herzogenrath in der Liga willkommen, und helfen ihnen Fuß zu fassen.“

 


Leider waren wir auch in diesem Jahr nicht durchgängig in der Lage über die gesamte Saison ein Team

 zustellen, so dass es nur zu zwei Turnierteilnahmen im Jahr 2010, mit folgenden Ergebnissen kam:

 

 

                             
31.10.2010  RC Hürth II    v  Roda  48:7

 

 

 

                             31.10.2010  RC Aachen II v Roda  46 :0

 13.11.2010 SG Aldenrrade/Bocholt v  Roda   7:0

 13.11.2010 TuS Düsseldorf II          v  Roda  20:0

 


 Das letzte Spiel in strömendem Regen in Duisburg wurde von uns als beste Saisonleistung des Teams

gewertet. Interessant wie der Gegner selbst darüber urteilte:

 

„Das anschließende Spiel gegen Herzogenrath wurde als Freundschaftsspiel gewertet, weil der Gegner nicht offiziell am Ligabetrieb teilnimmt. Die SG entschied sich daher, allen neuen Spielern ein  bisschen Spielpraxis zu geben. Das Spiel wurde durch einen erhöhten Versuch mit 7-0 gewonnen.“

 

Ein Freundschaftsspiel gegen Brühl am 29.8.2011 wurde gewonnen. Es war auch das erste Spiel von für unseren Benjamin, Andy Lauerwald.

 

 

2011 war dann ein Jahr der Stagnation,  einige Spieler wanderten nach Eupen oder Aachen ab, um dort an einem geregelten Spielbetrieb teilnehmen zu können.

 


2012 Schritte unternahmen wir die ersten Schritte zur Vereinsgründung, darüberhinaus fanden auch wieder neue Spieler den Weg zu uns ( Freddy David  Jeff matthäus. Daniel Boom, Andy Ho,

 

alle neuen aufzählen…)

 

 :

 

Die Vereinsgründung erfolgte dann schließlich im Mai 2012. Unser erster Vorstand bestand aus:

 

Marco Frohnert, Andy Hoheisel und Paul Cohnen.

 

 

Zwei Wochen später nahmen wir dann erfolgreich an den 48. Hürth Sevens teil.  Auf dieses Turnier hatten wir uns lange und intensiv vorbereitet.

Mit Siegen in der Gruppenphase gegen Pulheim 33:0, Brühl 10: 0 und einer knappen Niederlage gegen Hürth 25: 20 (wir führten nach der 1. HZ noch 14:0 !) und einer deutlichen Niederlage gegen Wiedenbrück im Platefinale 28:0  schlossen wir das Turnier ab und konnten sogar einen Pokal entgegennehmen.

 

Seit der Saison 2012/13 nehmen wir am Spielbetrieb der VL  Rheinland teil.

 

 

 

 

 

 

Walter Gebhardt / RC Roda


 

 


 


 


 






 
  Heute waren schon 1 Besucher (29 Hits) hier!  
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=